Die Tonträgerproduktion


Das wichtigste und genaugenommen auch fast einzigste Produkt der Musikindustrie ist der Tonträger. Also das Medium, das die Musik in einer markttauglichen Qualität beinhaltet und vom Endkonsumenten abgespielt werden kann. Um einen Tonträger herzustellen, brauchts natürlich nicht nur den Song selbst und die Band, die ihn spielt, sondern noch einige weitere Stellen und Personen, bis die Musik schlussendlich beim Hörer landet. Im Folgenden ein Überblick der Begriffe und Funktionsweisen.

Was ist eine Plattenfirma? Eine Plattenfirma, auch genannt Tonträgerunternehmen oder Musiklabel, stellt Tonträger her und vertreibt und vermarktet sie. Eigentlich gäbe es einen Unterschied zwischen dem Begriff «Plattenlabel» und «Plattenfirma»: Das Label ist nur der Unterbereich der gesamten Plattenfirma, der sich um Werbung, Vertrieb und Promotion eines Acts kümmert. Im allgemeinen Verständnis, und da alle von den «Major-Labels» sprechen, ist dieser Unterschied jedoch nicht wahrnehmbar. Der Name «Label» kommt von den Etiketten, die auf den Schallplatten aufgeklebt waren und sind (englisch «Label» = «Etikette»). Dort ist jeweils aufgeführt, welches Label die Platte verlegt. Bei den CDs ist diese Information ebenfalls vorne aufgedruckt, zusätzlich mit dem Labelcode. Auch wenn inzwischen die Schallplatten nicht mehr topaktuell sind, hält sich der Name «Plattenlabel» immer noch, auch bei «Plattenvertrag», da jahrzehntelang die Schallplatte das hauptsächlich vermarktete Tonträgermedium war. Ein Label kümmert sich aber nicht nur um die Vermarktung des Produkts, sondern auch um die Betreuung der Musiker. Wenn immer möglich, wird eine langjährige Zusammenarbeit angestrebt. Was ist ein Labelcode?

Anhand des Labelcodes kann ein Tonträger eindeutig einem Plattenlabel zugeordnet werden. Er ist vier- bis fünfstellig und sieht in der Regel so aus: LC 12345. Der Labelcode und die damit verknüpfte Labelliste ist die Grundlage zur Abrechnung der Tantiemen. Die Plattenlabels ihrerseits drucken zusätzlich einen mehrstelligen Code auf, um zu wissen, um welchen Tonträger es sich handelt. Die erweiterte Form davon ist der zwölfstellige ISRC (International Standard Recording Code), der Herkunftsland, Plattenlabel, Veröffentlichungsjahr und Tonträgernummer beinhaltet. Dieser Code wird auch auf den Datenbereich einer CD geschrieben, so dass Radiostationen, wenn sie diesen Song abspielen, gleich die richtigen Tag-Informationen erhalten. Daraus leitet sich auch der EAN-Strichcode ab, welcher auf der HüllenRückseite und oft auch auf der CD selbst aufgedruckt ist. Ein Pendant dazu ist die ISBN (International Standard Book Number), die auf allen kommerziell verkauften Büchern aufgedruckt ist und so ein Buch eindeutig identifiziert, an der Ladenkasse wie auch im Online-Shop.

Auf einer CD findet man noch weitere Codes, auf der Rückseite rund ums Innenloch. Hier ist zum Beispiel eingraviert, welches Presswerk die CD produziert hat.

www.leeloop.com

#Daswichtigsteundgenaugenommenauchfasteinzigs #tonträgerproduktion